Im Rahmen seiner Motivationsarbeit mit Paula konnte ich deutliche Verbesserungen meiner Tochter in  unterschiedlichen Bereichen feststellen:  Ihre Schulischen Leistungen haben sich schriftlich vom ungesicherten Dreierbereich hin zum  Zweierbereich verschoben. Ihre mündliche Mitarbeit hat sich laut Angaben der Lehrer (Elternsprechtag  am 27.04.2012) quantitativ und qualitativ deutlich verbessert.  Paula erzählt viel mehr von der Schule, gibt Rückmeldungen weiter, formuliert eigene Wünsche zur  Unterrichtsgestaltung (Übernahme eines Referates ohne Gängelung eines Lehrers). Sie kann ihre  Aufgaben zum Teil ohne Kontrolle eigenständig organisieren und erledigen. Teilweise bemüht sie sich um  eine ordentliche Dastellung und Vorbereitung der ihr gestellten Aufgaben. Das war vorher nie der Fall.  Ihr Tempo hat sich deutlich gesteigert. Die meisten Aufgaben erledigt sie in der  Hausaufgabenbetreuung der Montessorischule. Früher musste sie regelmäßig danach teilweise bis in die  späteren Abendstunden zum vollständigen Erledigen der Aufgaben angetrieben werden.   Ihre Alltagsorganisation ist etwas strukturierter geworden. Ihre Schultasche ist vollständiger gepackt,  auch kommt sie nur noch selten unpünktlich zur Schule.   Sie kann Zeiträume besser einschätzen. Sie lernt, wahre „freie Zeit“ von vertrödelter – mit unerfüllten  Aufgaben durchsetzter Zeit – zu unterscheiden. Ihre Frustrationstoleranz ist angehoben.   Ich erhoffe mir von der weiteren Arbeit noch mehr Auswirkungen auf unser soziales familiäres  Miteinander i.S. des sich Einbringens in gemeinsame Aufgaben und damit verbundener Wertschätzung  gemeinsamer freier Stunden.  Das Motivationstraining soll voraussichtlich bis zum Beginn der Sommerferien andauern.   Abschließend kann ich sagen, dass ich Herrn Dr. C. Cirotzki im Rahmen des oben dargestellten  Tätigkeitsprofils uneingeschränkt empfehlen kann und froh bin, ihn für die Arbeit mit unserer Tochter  gewonnen zu haben.   Seite 1/2